Außengelände + Waldtage + Bauernhof

P1030133Wir möchten NATUR in den Vordergrund rücken. Ein Außengelände, das Kinder herausfordert, zahlreiche kreative Spielmöglichkeiten bietet und Phantasie und Ideenreichtum fördert, ist eine sinnvolle Erweiterung der Räume und bei fast jeder Wetterlage nutzbar.
Wir wissen, dass Kinder bei jedem Wetter gerne draußen spielen. Unsere Kinder können sich in Kleingruppen auch ohne Erzieherin im vorderen Gartenbereich aufhalten. Kinder sollen wissen, dass wir ihnen vertrauen.
Wir respektieren, dass sie selbstverantwortlich handeln wollen und (relativ) unbeobachtet sein möchten. Nach Absprache mit den Kindern erteilt die Erzieherin eine zeitlich begrenzte Erlaubnis. Sie hält Blickkontakt und greift bei Gefahr und schwierigen Streitsituationen ein. Bei schönem Wetter nutzen wir mit allen Kindern intensiv das Außengelände mit seinen verschiedenen Spiel – und Aktionsmöglichkeiten vom Baumhaus bis hin zum Wasserspielgerät und vielfältigen Sandspielsachen. Bei sommerlichen Temperaturen verlegen wir unsere Aktivitäten schon von den frühen Morgenstunden an in unseren Garten inkl. Frühstück, Basteln, Malen, Holz bearbeiten usw.

IMG_0775Der regelmäßige Aufenthalt im Wald ist eine Bereicherung der Bildungsangebote unserer Kita. Kinder, die ein großes Bewegungsbedürfnis haben, können unbegrenzten Raum erfahren. Motorisch unsichere Kinder gewinnen Stabilität und kleine Menschen mit Freude an Umwelt und Natur erleben den Wald als Quelle unzähliger Erkenntnisse. Hier kann erst ausgiebig „begriffen“ werden, bevor „verstanden“ wird. Im Wald sind Kinder unterschiedlichen Alters mit Altersgleichen, Jüngeren und Älteren zusammen und profitieren von dieser breiten Altersmischung erheblich. Sie lernen voneinander und miteinander. Die Gruppe wird oft von Eltern und Großeltern begleitet, hier entstehende Kontakte zwischen „jung und alt“ machen allen Beteiligten große Freude.Ganz abgesehen von den Vorzügen der gesunden Waldluft ist die regelmäßige Teilnahme am Waldmontag die beste Präventivmaßnahme zur Verhinderung von Bewegungsarmut.

Hier kann man auf Baumstämmen balancieren, Schluchten durchqueren, klettern und rennen. Kinder spüren und überwinden Belastungsgrenzennatur und steigern dabei auf spielerische Weise ihre Leistungsfähigkeit. Ihre Körperwahrnehmung ändert sich schon nach kurzer Zeit. Im Wald ergeben sich zahlreiche Gesprächsanlässe und am oft schon philosophischen Austausch über existentielle Fragen wie Leben und Tod, Verfall und Erneuerung, Ruhe und Lärm, Licht und Schatten beteiligen sich die Kinder gern. Sie stellen viele Fragen, beobachten genau und entwickeln beharrliches Interesse an unterschiedlichsten Themen.  Unser Waldmontag findet vom Februar (Fasching) bis Dezember (Weihnachten) statt, lediglich Sturm, Gewitter oder extreme Nässe und Kälte führen zur Absage. Christina Schön und Lorena Erb erwarten die Kinder um 9.00Uhr am Beinhardswald und verabschieden sie dort gegen Mittag.

20151119_114524Alle Altersgruppen profitieren von den regelmäßigen Bauernhofbesuchen auf dem Anwesen der Familie Simon- Schön. Nutztierhaltung, Tierpflege und Landwirtschaft sind interessante Themenbereiche, die alle Kinder ansprechen. Da sich der Bauernhof fast in Sichtweite der Kita befindet, sind auch spontane Besuche dort jederzeit möglich.